Orte · Wernigerode

Das Gebiet der ehemaligen Pfarrei St. Marien war über 40 Jahre von der Nähe zur innerdeutschen Grenze geprägt. Besonders der Brocken blieb für Besucher und Fremde unerreichbar - umsomehr freuen wir uns seit der Grenzöffnung im Jahr 1989 über die Möglichkeit des Zugangs zu diesem wichtigen Ort Deutschlands und über die vielen Besucher aus aller Welt. Die Kirche "St. Marien von der Unbefleckten Empfängnis", Hauptkirche der Pfarrei St. Bonifatius, wurde im Jahr 1906 im neoromanischen Stil errichtet und eingeweiht. Zu dieser Zeit lebten hier 400 Katholiken.

Die Geschichte der Gemeinde ist stark geprägt von den enormen Zuwanderungen infolge des 2. Weltkrieges und den besonders stark nach der Wende spürbaren Wegzug junger Menschen, die in  dieser Region für sich keineberufliche Perspektive sahen. Trotzdem kann man die Gemeindestruktur als gut durchwachsen bezeichnen. Die Nähe zum Landesgymnasium für Musik und die musikalische Traditon der Stadt sind auch unserer Gemeinde Ansporn für eine möglichst schöne und würdige Gestaltung der Liturgie, die Gästen wie auch der Gemeinde gleichermaßen Freude am Gottesdienst schenkt.